Du wünscht ein Buch zu deinem Podcast?

Glückwunsch zu deiner Entscheidung! Bücher verleihen Expertenstatus, vertiefen die Beziehung zu deinen Hörern und stärken deine Marke. Was das für deinen Umsatz bedeutet, kannst du dir sicher vorstellen…

 

 

Und das Beste ist: Mit deinem Podcast hast du bereits Vorarbeit für dein erstes Buch geleistet.

Sofort starten?

ABER es wartet Arbeit auf dich. Wahrscheinlich mehr, als du dir ausmalst...

Woher ich das weiß? 

 

2014 hatte ich dieselbe Idee, wie du. 

 

Als Lerntherapeut half ich Studierenden Blackouts und Prüfungsängste zu überwinden. Ich hatte ein erfolgreiches Modell entwickelt. Mein YouTube-Kanal war groß genug, um Aufmerksamkeit zu gewinnen. Ich wusste, wovon ich sprach und war erfahren genug, um etwas zu sagen zu haben. 

 

Kurz: Die Zeit war reif für mein erstes Buch! 

 

Bisher hatte ich Blogartikel, Studienarbeiten, Vorträge und Social-Media-Beiträge verfasst. So schwierig konnte es doch nicht sein, ein Buch zu schreiben! Wie ich mich irrte…

 

An meinem ersten Buch saß ich eineinhalb Jahre und begann in dieser Zeit fünfmal (!) von vorn. Dennoch war das Ergebnis (zumindest aus heutiger Sicht) eher mittelmäßig.

Lass uns über das Offensichtliche sprechen

Du bist Experte in dem, was du tust. Überleg mal, wie viel Zeit und Energie du in deine Kompetenzen investiert hast. Wahrscheinlich hat es sich gelohnt. Jetzt kennst du dich aus, kannst anderen helfen und wirst (hoffentlich) gut dafür bezahlt. 

 

Ich verrate dir etwas: Bücher zu schreiben braucht ganz eigene Expertise. Doch die musst du dir nicht auch noch erarbeiten.

Die Logik ist simpel...

Bei Schmerzen gehst du zum Arzt, mit juristischen Fragen zum Anwalt und mit Steuerthemen zum Steuerberater. 

 

Und klar, um kleine Sachen kümmerst du dich selbst: Den Splitter im Daumen ziehst du eigenhändig heraus. Die Standardfrage ist schnell gegoogelt und die EÜR für Kleinunternehmer einfach ausgefüllt. 

 

 

Doch was machst du, wenn die Wunde eitrig anschwillt, die Abmahnung ins Haus flattert oder dein Unternehmen wächst? Wie gut du dich mit deinen Themen auch auskennst – wenn es kompliziert wird, gehst du zu entsprechenden Experten, oder? 

 

 

Artikel für die Webseite schreiben, Social-Media-Posts verfassen, Kurzbeschreibungen deiner Podcast-Episoden erstellen – alles kein Problem. Aber ein Buch zu schreiben, ist eine andere Hausnummer.

Sei ehrlich!

  • Wie geübt bist du darin, Stories und Inhalte so zu verweben, dass Leser unterhalten werden und gleichzeitig lernen?
  • Wie gut kennst du Techniken und Strukturen, die Leser emotional abholen und dorthin führen, wo du sie haben möchtest?
  • Wie oft hast du Texte verfasst, die Aufmerksamkeit über Stunden (!) halten, mit nichts als Worten?

 

Das alles sind lernbare Fähigkeiten. Und vielleicht bist du bereits richtig gut darin. Doch falls nicht, ist die Frage, ob sich all die Arbeit für dich lohnt…

Die entscheidende Frage: Willst du ein Buch schreiben oder ein Buch haben?

Ein eigenes Buch ist großartig! 

 

Nachdem ich eineinhalb Jahre damit verbracht hatte, ein mittelmäßiges Buch zu schreiben, brachte ich es auf den Markt. Ich stellte es auf meine Webseite, veröffentlichte ein Video auf meinem Youtube-Kanal und verlinkte es in der Beschreibung. Die Verkaufszahlen waren… ähnlich mittelmäßig. Dennoch fanden es die richtigen Leute.

 

Vorher hielt ich Vorträge in kleinen Einrichtungen für 200-300€. Danach sprach ich für 3000€ – das zehnfache meines bisherigen Gehalts. 

 

Die Inhalte blieben gleich, was sich veränderte waren zwei Dinge:

  1. Stell dir vor, du suchst einen Redner für dein Unternehmen. Einer wirkt online kompetent. Ein anderer sieht auf den ersten Blick ganz ähnlich aus, hat allerdings zu genau deinem Thema ein ganzes Buch verfasst. Wen buchst du? Und wem wärst du bereit, mehr zu bezahlen?
  2. Amazon ist hinter Google und YouTube eine der größten Suchmaschinen und deren Buchabteilung vielleicht die größte für Experten. Es lohnt sich, dort gefunden zu werden – sei es über Google-Ergebnisse (Produkte auf Amazon ranken dort überdurchschnittlich hoch) oder weil kaufbereite Menschen auf Amazon nach deinem Thema suchen. 

 

Selbstverständlich kann ich dir nicht versprechen, dass sich dein Honorar verzehnfacht. Aber was würde es für dich bedeuten, wenn es nur um 50 Prozent stieg? Wieviel mehr wäre am Ende des Jahres auf deinem Konto? Wie würde das dein Leben verändern?

Wie dein Buch für dich arbeitet (und dich von der Konkurrenz abhebt)

Expertenstatus

Unsere gesamte Schulzeit wurden wir darauf trainiert, aus Büchern zu lernen und dem enthaltenen Wissen besondere Bedeutung beizumessen. Das wirkt auch heute noch. Der Glaube: Wer ein eigenes Buch hat, kennt sich aus.“, ist tief verankert.

Ungeteilte Aufmerksamkeit

Podcasts werden auf Wegen, beim Putzen oder Sport konsumiert. Flexibles Hören ist toll, bedeutet aber: Die Aufmerksamkeit ist nie ganz bei dir. Wer ein Buch zur Hand nimmt, legt das Smartphone zur Seite. Kein Lappen in der Hand, keinen Verkehr beachten, nur deine Worte und Gedanken.

Stärkere Online-Präsenz

Dein Name taucht in Shops auf, neben dem Symbol deiner Expertise. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit gefunden zu werden – besonders auf Amazon, der größten Verkaufsplattform (und eine der größten Suchmaschinen) der Welt.

Bücher gehen tief

Informationen auf Social Media fließen schnell. Hier ein schönes Bild, dort ein inspirierender Spruch… Das ist oberflächlich! Wie soll es auch anders sein, wenn Beiträge in Sekunden weggewischt werden und die nächste Botschaft (der Konkurrenz) erscheint? Der Griff zum Buch bedeutet: Dafür nehme ich mir Zeit! Und du kannst in aller Ruhe Perspektiven darstellen, zum Nachdenken anregen, überzeugen oder was auch immer das Ziel deines Buches ist.

Bücher arbeiten für dich

Zum Abschluss gibst du einem Kunden dein Buch. Es kann im Schrank landen und an dich erinnern. Er kann es lesen und die Arbeit mit dir vertiefen (ohne dass du einen Finger rührst). Oder er verschenkt es weiter  – eine persönliche Empfehlung, gemeinsam mit dem Symbol deiner Expertise. Besser geht es nicht!

Mehr Geld

Stehen Kunden vor der Wahl, dich oder einen buchlosen Konkurrenten zu engagieren, wirst du bevorzugt. Und dank deines Expertenstatus erwarten sie, entsprechend dafür zu bezahlen.

Ein eigenes Buch ist toll!

Wie du Geld sparst indem du dein Buch schreiben lässt

Das klingt erstmal nicht intuitiv, ich weiß, aber überleg mal. Wenn du dein Buch von einem Profi schreiben lässt…

 

  • kannst du sicher sein, dass die Qualität stimmt, weil sich ein Profi darum kümmert.
  • erlebst du keine Überraschungen: Kein Prozess, der dreimal so lange dauert, wie gedacht. Kein Ringen mit Kleinigkeiten, die ungeahnt viel Energie kosten. Kein Konzept, das du verwirfst, weil du nach der Hälfte merkst, dass es nicht funktioniert (glaube mir, das passiert den meisten Erstautoren).
  • zerbrichst du dir nicht den Kopf über Strukturen, Spannungsbögen, Funktionen von Überschriften und welche emotionale Reise deine Leser durchlaufen müssen. Alles, was du brauchst, sind gute Inhalte (und die hast du bereits in deinem Podcast). 
  • wird niemand erfahren, dass du nicht selbst geschrieben hast (es sei denn, du sprichst darüber). 
  • erhältst du dein Buch, mit deinen Ideen, in DEINEN Worten – nicht bloß in Sprache, die an dich erinnert. Ich bin kein klassischer Ghostwriter. 
  • wirst du Geld sparen. Ja, ein Buch schreiben zu lassen ist keine kleine Investition. Aber wie hoch ist dein Stundensatz? Selbst wenn du Anfängerfehler, Schreibblockaden und diverse Irrungen und Wirrungen außen vor lässt (und die wird es geben), wirst du für weniger arbeiten… sehr viel weniger! Bietest du in dem gleichen Zeitraum deine Dienstleistung an, statt selbst zu schreiben, wirst du unter dem Strich Geld sparen.

Du hast die Wahl!

Willst du dich hinsetzen, auf den blinkenden Cursor starren und mit Worten ringen? Oder setzt du deine Zeit lieber für das ein, was du am besten kannst (und wofür du gut bezahlt wirst)?

 

Du entscheidest, was du zu deinem Job machst!

Schreiben ist Zeitverschwendung, wenn...

Drei einfach Schritte zu deinem Buch (kostenfrei & ohne Risiko)

SCHRITT 1

Wir besprechen deine Ziele.

Du erzähltst mir von deinen Gründen, ein Buch schreiben (lassen) zu wollen und wie dein Wunschbuch aussieht.

SCHRITT 2

Wir finden deine Buchidee.

Die 20-Punkte Checkliste hilft, gute Ideen zu erkennen, zu verfeinern und beantwortet die Frage: Welches Buch solltest du schreiben?

SCHRITT 3

Du entscheidest.

Dir gefällt die Idee? Ich erarbeite dein Buchkonzept oder übernehme den kompletten Schreibprozess – ganz, wie du es wünscht!

Und dann?

Viele Podcasts enthalten bereits einen Großteil der Inhalte. Was fehlt, besprechen wir im Interview. Dann sprichst du deine Inhalte ein, als ob du einen Podcast aufnimmst. Das Ergebnis ist häufig so interessant, dass meine Kunden sie als Podcast-Folge veröffentlichen. So entsteht wertvoller Content, während du an deinem Buch arbeitest.

 

Ich mache mich ans Schreiben. Zum verabredeten Zeitpunkt erhältst du den Entwurf. Wir besprechen letzte Änderungen und im Anschluss erhältst du den fertigen Text.

 

 

Auf Wunsch sorge ich auch gerne für Textsetzung, Produktbeschreibung und Covergestaltung.

Was kostet das?

Positionierung erarbeiten, Themen sammeln, Struktur aufbauen, Podcastfolgen transkribieren, Inhalte filtern, in Buchstruktur einsortieren, gesprochene Sprache in Schriftsprache bringen, Lücken füllen, lektorieren, korrigieren… in einem durchschnittlichen Buch stecken rund 250 Arbeitsstunden.

 

 

Wie hoch liegt dein Stundensatz? Stell dir vor, du würdest all diese Zeit in dein Buch stecken. Wieviel Einnahmen würden dir entgehen? Wie unglücklich wärst du, für diesen Zeitraum alleine auf einen Bildschirm zu starren? Wie frustriert wärst du, wenn beim ersten Mal nicht alles glatt läuft und du nach Monaten noch immer nicht fertig bist?

 

Das kannst du dir sparen!

 

 

Du erhältst

… ein vollständiges, lektoriertes Buch,

inklusive Cover, Textsetzung und Produktbeschreibung.

 

 

Du brauchst es nur noch bei Amazon hochladen oder an deinen Verlag weiterreichen… ein paar Klicks und du bist Autor!

 

 

All das erhältst du für nur 10.000€.

Vielleicht fragst du dich...

Die kurze Antwort: zwei bis vier Monate. 

Im Einzelnen hängt das von verschiedenen Faktoren ab:

 

  • Wie komplex ist das Buch?
  • Wieviel von dem Buch, das du schreiben willst, steckt bereits in deinem Podcast?
  • Wieviele Projekte liegen auf meinem Schreibtisch?

 

Lass uns über dein Buchprojekt sprechen. Dann kann ich dir einen verbindlichen Zeitraum nennen. 

Die wichtigere Frage ist: Welche Vorteile gewinnst du dadurch?

 

Selbstverständlich kannst du schreiben. Genauso kannst du deine Steuererklärung selber machen. Als Solo-Selbstständiger ist das vielleicht sogar die beste Option. Aber wenn deine Firma wächst und du mehr und mehr Mitarbeiter einstellst, wird die Erklärung immer aufwändiger. Gleichzeitig steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Steuerexperte mehr Geld einspart, als er kostet. 

 

 

Beim Schreiben verhält es sich ganz ähnlich: Bei simplen Texten lohnt es sich vielleicht, sie selbst zu schreiben. Doch je länger und komplexer das Ganze wird, desto wertvoller wird die Hilfe eines Experten

 

 

Und hier kommt die Frage ins Spiel: Welche Vorteile versprichst du dir? Wenn ein großes Ziel ist, deine Schreibkompetenzen zu verbessern oder den Prozess zu erleben und du bereit dafür bist, Zeit und Energie zu opfern, dann schreibe selbst! Du wirst viel lernen und Klarheit über deine eigenen Gedanken gewinnen. 

 

 

Wenn du stattdessen lieber an deinem Unternehmen arbeitest und dabei große Werte für deine Kunden erschaffst, sind die Feinheiten des Schreibprozesses bloß Ablenkungen. Und wahrscheinlich lohnt es sich dann auch finanziell, das Schreiben abzugeben.

Du kennst mich nicht und hast Zweifel. Verständlich. 

 

Meiner Erfahrung nach drehen sich diese Zweifel häufig um zwei Themen: 1. Ich weiß nicht, ob der Typ das kann. 2. Ich bin unsicher, ob ich mit ihm arbeiten möchte. 

 

 

Zu Punkt 1: Wie lange liest du schon auf dieser Seite? 5 Minuten? 10? 15? Wenn mein WERBEtext dich so lange beschäftigt, was glaubst du, was ich mit deinen spannenden Inhalten anstelle? 

 

 

Zu Punkt 2: Was brauchst du, um dir sicher zu sein? Sympathie? Vertrauen? Mehr Informationen? Schreib mir eine E-Mail und wir sprechen darüber. 

 

 

Und keine Sorge: Ich schwatze dir nichts auf und bin in der luxuriösen Lage, Aufträge abzulehnen, wenn ich nicht glaube, der Richtige für dein Buch zu sein (oder dass du gar kein Buch schreiben solltest).

Du hast nichts zu verlieren!

Du bist unsicher, ob ich der Richtige für dein Buchprojekt bin oder ob du dein Buch schreiben lassen solltest? Finde es einfach heraus

Schreib mir. Wir gehen die Checkliste durch. Ich zeige dir, welches Buch ich für dich schreiben würde und warum.

 

 

Solltest du nicht überzeugt sein, sag’s einfach. Kein Druck, kein Verkaufsgelaber, keine unangenehmen Gefühle. Versprochen!

 

Dein Buch erschaffen wir nur gemeinsam, wenn wir es beide für das Beste halten. Alles andere wäre Zeitverschwendung!

 

Schreibe einfach eine E-Mail mit dem Namen deines Podcasts und (wenn vorhanden) deiner Buchidee. Ich freue mich darauf!

Ein Buch zu haben ist großartig!

Wenn du...

... dann lohnt es sich, das Schreiben abzugeben!

Du gewinnst...